Ferdinand Andri, Porträt Anton Aicher, 1910–1915, Salzburger Marionettentheater
Ferdinand Andri, Porträt Anton Aicher, 1910–1915, Salzburger MarionettentheaterKlicken um Bild zu vergrößern

Biografie Anton Aicher

  

5. April 1859 

Geburt in Reiting bei Feldbach (SĂĽdsteiermark) als uneheliches Kind der Notburga Aicher.
Lehre in Graz u. a. beim Bildhauer und Holzschnitzer Jakob Gschiel
    
1881–84 

Studium an der Akademie der bildenden KĂĽnste in Wien (Lehrer Edmund Hellmer, Caspar von Zumbusch).
Lernt die Welt des Puppenspiels im Prater kennen.
Hellmer und Zumbusch empfehlen ihn an die k.k. Staatsgewerbeschule in Salzburg

  
1884    

Umzug nach Salzburg

  
1884–1914

Lehrer an der k.k. Staatsgewerbeschule in Salzburg. Ăśbernimmt die Bildhauerklasse

  
1885

EheschlieĂźung mit Rosina Deutsch

  
1886

Geburt der Tochter Walburga

  
1893

Geburt des Sohnes Karl

  
11. Juni 1902

Geburt des Sohnes Hermann (seines späteren Nachfolgers)

  
1908

Silberne Staatsmedaille

  
1910

Medaille der Stadt Salzburg

  
1913

GrĂĽndung des Salzburger Marionettentheaters

  
27. Febr. 1913

Erste Aufführung („Bastien und Bastienne“ von Mozart) im Rahmen einer Faschingsveranstaltung der „Künstlergenossenschaft Gral“ im Hotel Bristol in Salzburg

  
1. Nov. 1913 

Der Turnsaal des fürsterzbischöflichen Alten Borromäum an der Dreifaltigkeitsgasse wird angemietet und zu einem Theatersaal umgestaltet. Leo Reiffenstein entwirft den Bühnenvorhang

  
9. Nov. 1913

Eröffnungsvorstellung im Alten Borromäum

  
1919

Tod des älteren Sohnes Karl infolge einer Verletzung aus dem Ersten Weltkrieg. Antons Motivation für das Marionettentheater leidet unter dem Tod des Sohnes. Finanzielle Probleme in der Nachkriegszeit

  
1926

EheschlieĂźung des Sohnes Hermann mit der Sopranistin Elfriede Eschenlohr. Anton ĂĽbergibt Hermann das Marionettentheater als Hochzeitsgeschenk

  
1927

Erste Auslandstournee nach Hamburg (groĂźer Erfolg).
Ă–sterreichisches Goldenes Ehrenzeichen

  
1929 

300. Aufführung von „Bastien und Bastienne“ anlässlich des 70. Geburtstags.
Goldenes Verdienstkreuz der Republik Ă–sterreich

  
5. Febr. 1930

Tod in Salzburg, Beisetzung am Salzburger Kommunalfriedhof

  

>>> zur Hauptseite Aicher

Besuche uns auf Facebook