Glaube und Tod

  

Knieender Soldat, Anton Faistauer (1887 – 1930), 1917, Kohle, Pastellkreide auf Papier, Salzburg Museum, , Inv.-Nr. 308-50
Knieender Soldat, Anton Faistauer (1887 – 1930), 1917, Kohle, Pastellkreide auf Papier, Salzburg Museum, , Inv.-Nr. 308-50Klicken um Bild zu vergrößern
Behelmter Sensenmann, Karl Reisenbichler (1885 – 1962), um 1918, Kohle auf Papier, Salzburg Museum, Inv.-Nr. 1161-87
Behelmter Sensenmann, Karl Reisenbichler (1885 – 1962), um 1918, Kohle auf Papier, Salzburg Museum, Inv.-Nr. 1161-87Klicken um Bild zu vergrößern
Mirabellplatz, Feldmesse für das k. u. k. Infanterie-Regiment "Erzherzog Rainer" Nr. 59, 7. August 1914, 1. Weltkrieg, Kirche St. Andrä, Pfarrhof, Allee, Karl H. Hintner (1862 – 1939), 1914, Papier, Fotoabzug SW, Salzburg Museum, , Inv.-Nr. F 8563
Mirabellplatz, Feldmesse für das k. u. k. Infanterie-Regiment "Erzherzog Rainer" Nr. 59, 7. August 1914, 1. Weltkrieg, Kirche St. Andrä, Pfarrhof, Allee, Karl H. Hintner (1862 – 1939), 1914, Papier, Fotoabzug SW, Salzburg Museum, , Inv.-Nr. F 8563Klicken um Bild zu vergrößern

Gott im Krieg
Glaube und Kirche(n)
Gott und Religion wurden im Ersten Weltkrieg instrumentalisiert – sowohl bei Katholiken, Protestanten und Orthodoxen als auch bei Muslimen und Juden. Die katholische Kirche in Ă–sterreich-Ungarn war traditionell eng mit dem Kaiserhaus verbunden, daher standen die österreichischen katholischen Bischöfe ohne Zögern zur Kriegserklärung von Kaiser Franz Joseph. Sie interpretierten den Krieg als gerecht und sahen ihn als notwendiges Strafgericht Gottes gegenĂĽber sĂĽndigen Menschen, wenn auch viele Opfer zu befĂĽrchten waren. 
  
Volksfrömmigkeit und Militärseelsorge
Zu Kriegsbeginn flĂĽchteten sich viele in eine Volksfrömmigkeit, die Halt und Trost bedeutete. Militärseelsorger hielten Feldgottesdienste ab, betreuten Soldaten in Spitälern und benachrichtigten im Todesfall Angehörige. Mit der Kriegsdauer und der zunehmenden Zahl von Verwundeten und Toten standen auch die Kirchen dem Krieg immer kritischer gegenĂĽber. 
  
Tod
Soldaten wurden als Menschenmaterial gesehen. Sie sollten beliebig von Front zu Front verschoben und dort je nach Bedarf eingesetzt werden, sie hatten immer und überall zu funktionieren. Tausende k.u.k.-Soldaten an der Ost- und Südostfront erduldeten die Bedingungen allerdings nicht länger und ergaben sich lieber oder zogen den Selbstmord vor, indem sie sich in den Schnee legten und erfroren oder bewusst als Zielscheibe feindlicher Angriffe dienten. Soldaten, die desertierten oder Kritik übten, traf die Härte der Militärjustiz. Jene, die weiterkämpften, sahen die Sinnlosigkeit des Stellungskriegs und der scheiternden Offensiven.
  
„Heldengrab“
Der massenhafte Tod im industriellen Krieg wurde zum „Heldentod“ umgedeutet. Bei so genannten Kriegsgräberausstellungen stand die Präsentation der kĂĽnstlerischen Ausgestaltung von Grabdenkmälern im Vordergrund und sollte wohl von den Massenbestattungen der Gefallenen an der Front ablenken. 
  
>>> zur Startseite "Krieg. Trauma. Kunst. Salzburg und der Erste Weltkrieg" 

Besuche uns auf Facebook