"Florentiner“, breitkrämpiger Damenstrohhut mit Blumen und Bändern, um 1820, Salzburg Museum
Klicken um Bild zu vergrößern
Blick in die Ausstellungsräume
Klicken um Bild zu vergrößern
Rauminstallationen: ‚ÄěDie Schatten des Edelwei√ü‚Äú von Isabella Bogner-Bader, 2008 (links) und Teil der Rauminstallation der Studentinnen der Klasse Textiles Gestalten der Universit√§t Mozarteum, 2008 (rechts)
Klicken um Bild zu vergrößern

Bl√ľtenzier - Tracht, Mode, Design

 

Diesen Fr√ľhling bl√ľht das Volkskunde Museum auf! Knospen, Bl√ľten und Blumen - in allen Farben und Formen unverg√§nglich gemacht - stehen im Mittelpunkt der Sonderausstellung im Volkskunde Museum.

 

Traumhafte Bl√ľtenpracht - unverg√§nglich gemacht

Hinsichtlich der Kultivierung der Fr√ľchte des Feldes und des Gartens geh√∂rt die Pflege der Blumen zu den j√ľngsten Errungenschaften der Menschen. Gleichzeitig mit der Wertsch√§tzung f√ľr Blumen und  Bl√ľten wuchs auch der Wunsch, dieser oft kurzlebigen Pracht Dauer zu verleihen - n√§mlich durch das Anfertigen von Kunstblumen. Doch das Verewigen von etwas Verg√§nglichem stellt stets eine Herausforderung an die menschliche Kreativit√§t dar.
Oftmals werden und wurden der Natur nachempfundene Blumen, von kunstfertigen H√§nden in liebevoller Kleinarbeit aus schimmernder Seide, gl√§nzenden Stoffen, zarten F√§den und edlem Metall hergestellt. 

 

K√∂nigswieser - ein Name, der f√ľr "blumige" Tradition steht

Die Firma K√∂nigswieser in Salzburg hat sich √ľber drei Generationen (gegr√ľndet 1919) mit dem Gewerbe der Kunstblumenbinderei und des Kunstblumenhandels befasst. Im Jahr 2006 hat sie ihren Betrieb geschlossen und viele kunstvolle Objekte der Volkskundlichen Sammlung des Salzburg Museum geschenkt.  Die anl√§sslich der Sonderausstellung erscheinende Publikation beinhaltet - neben einem kurzen Abriss zur Kulturgeschichte der Kunstblume und der Blumenbinderei - die Firmenchronik K√∂nigswieser.

 

Blumen und Bl√ľten in allen Formen und Farben, Gr√∂√üen und Facetten

Genauso wie die Anfertigung von Kunstblumen ist und war die Sch√∂nheit der unverg√§nglichen Bl√ľte Thema in Bildern, Stoffen und Gestecken. Gem√§lde und Grafiken, textile Kostbarkeiten, bestickte Trachten und Accessoires aus den eigenen Sammlungen stehen in der Sonderausstellung Werken der Salzburger Modistin Monika Vincze, Objekten der Avantgarde K√ľnstlerin Isabella Bogner-Bader sowie Arbeiten der Absolventen f√ľr Textiles Gestalten an der Universit√§t Mozarteum gegen√ľber. Die Faszination der in Kunst und in Volkskultur verewigten"Bl√ľtenzier" und die Auspr√§gungen, die sie im Laufe der Jahrhunderte gefunden hat und noch immer findet, ist Thema der heurigen Sonderausstellung im Volkskunde Museum.

 

Ausstellungskuratorin: Dr. Ernestine Hutter

Besuche uns auf Facebook