Georg Muffat (1653-1704)

Georg Muffat, Armonico Tributo, Titelblatt, Druck, Salzburg, 1682, Bischöfliche Zentralbibliothek, Regensburg
Zum VergrĂ¶ĂŸern ins Bild klickenKlicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Johann Mayer, Cembalo, Stuttgart, 1619, Salzburg Museum, Inv.-Nr. B13/5
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern

Ein musikalischer Kosmopolit am Salzburger Hof

 

Georg Muffats Wunsch, dass er mit seiner Musik keinen Krieg anstifften, sondern vielleicht derer Völker Zusammenstimmung, dem lieben Frieden etwann vorspielen wolle, macht deutlich, dass Musik auch eine politische Seite besitzt. Die zahlreichen kriegerischen Konflikte, in die Frankreich unter Louis XIV. verwickelt ist, erschweren es dem ehemaligen SchĂŒler aus dem Umkreis Lullys, die von der italienischen Kompositionsweise stark beeinflusste deutsche Musiklandschaft durch französische Elemente zu bereichern. Seine Aussage, ... damit weder die eine zu dunkel pathetisch wird, noch die andere zu leichtherzig frei ..., unterstreicht die extremen regionalen Unterschiede in den Musikstilen dieser Nationen.

Wie die Bildende Kunst des italienischen Barocks von Leidenschaft und FormenfĂŒlle bestimmt ist, so lĂ€sst das Überquellen der Sinnesfreude auch in der Musik viel Spielraum fĂŒr Fantasie und reich verzierte Improvisation. Das AusschmĂŒcken der Melodie – zuweilen bis zur Unkenntlichkeit – nach italienischem Geschmack fĂŒhrt in Frankreich zu einer Gegenreaktion, die sich mit den Worten Einfachheit, Klarheit und KĂŒrze umschreiben lĂ€sst. Maßgeblicher Förderer dieses neuen französisch geprĂ€gten Stils ist der in Florenz 1632 als Giovanni Battista Lulli geborene und seit 1646 in Paris lebende Jean-Baptiste Lully (gest. 1687). Verzierungen im Spiel legt er durch einen speziellen Katalog fest, der nur an bestimmter Stelle zulĂ€ssig ist. Ziel ist es, ein ganzes Orchester wie einen Mann klingen zu lassen. 

  

Biografie

1. Juni 1653Taufe in MegĂšve (Savoyen). Vater: Andreas Muffat. Mutter: Margarita Orsy
1663-1669 Ausbildung in Paris bei Jean-Baptiste Lully
1669RĂŒckkehr aus Paris in den Elsass. Besuch des Jesuitengymnasiums in SĂ©lestat (Schlettstadt)
1671 Rhetoricus im Jesuitenkolleg Molsheim. Erste Anstellung als Organist des Strassburger Hochstiftes
Zwischen 1672 und 1678 Flucht aus dem Elsass wÀhrend der Expansionskriege Louis' XIV.
1674 Muffats Name erscheint in den Matrikeln der UniversitÀt Ingolstadt
1675-1677Möglicher Aufenthalt in Wien
1677 Aufenthalt in Prag. Sein frĂŒhestes erhaltenes Werk, die Sonata Violino solo, entsteht
1678 Ankunft und Anstellung als Hoforganist in Salzburg unter Erzbischof Max Gandolf Graf Khuenburg. Eheschließung mit Anna Elisabeth. Dezember: Geburt der ersten Tochter Maria Anna
1679 Komposition zum Drama Marina Armena von Otto Aichner fĂŒr das Theater der BenediktineruniversitĂ€t
1680 Komposition zum Drama Mariamne regina von Otto Aichner fĂŒr das Theater der BenediktineruniversitĂ€t Salzburg
1681 Erzbischof Max Gandolf schickt Muffat auf Studienreise nach Rom, wo er bei Bernardo Pasquini studiert und Arcangelo Corelli kennen lernt. Im Oktober wird er an der Grenze der Republik Venedig in einem Veroneser QuarantĂ€nelager als Vorsichtsmaßnahme zur Vermeidung von Seuchen aufgehalten. Einen Monat spĂ€ter Weiterreise nach Rom
1682 Druck des Erzbischof Max Gandolf gewidmeten Werks Armonico Tributo bei Johann Baptist Mayr in Salzburg
1685 BemĂŒhungen um eine Anstellung am Kaiserhof in Wien
1687 Komposition der Oper Le fatali felicitĂ  di Plutone nach einem Libretto von Francesco Maria Raffaelini
1690 Überreichung des Apparatus musico-organisticus an Kaiser Leopold I. in Augsburg. Komposition der Missa in lobore requies. Zwischen 15. und 26. MĂ€rz Ankunft in Passau und Komposition von Il Volo Perpetuo della Fama Verace
1695Die Sammlung Florilegium primum wird bei Jacob Koppmayr in Augsburg verlegt
1698 Die Sammlung Florilegium secundum wird bei Georg Adam Höller in Passau verlegt
1699 Verfasst ein musiktheoretisches Traktat fĂŒr die Generalbassschule: Regulae Concentuum Partiturae
1701 Veröffentlichung seiner letzten Sammlung: Außerlesener mit Ernst= und Lust=gemengter Instrumental=Music Erste Versamblung In zwölff ... Concerten
23. Februar 1704 Tod im Alter von 51 Jahren in Passau

 

Salzburg Museum | Neue Residenz

Salzburg persönlich | 1. OG Raum 1.18

4. Juli 2008 bis 1. MĂ€rz 2009  

 

Kuratorin: Barbara Walther Bakk. phil. 

 

 

Besuche uns auf Facebook