SchĂ€den durch Tintenfraß
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Vorsichtige Reinigung mit Radierpulver
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Die Restauratoren Christian Moser (Haus der Stadtgeschichte in Salzburg) und Nicole Stiebel (Koblenz) bei der Arbeit
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern

Konservatorische Maßnahmen am Autograph

 

Aufgabe eines international besetzten Expertenteams war es, die einzige erhaltene Fassung des Weihnachtsliedes vom Textdichter Joseph Mohr vor dem drohenden Verfall zu retten.
Eine von Dr. Oliver Hahn an der Bundesanstalt fĂŒr Materialforschung und -prĂŒfung in Berlin durchgefĂŒhrte berĂŒhrungsfreie Mikro-Röntgenfluoreszenzanalyse stellte die Grundlage des Konservierungskonzepts dar. Das Hauptaugenmerk der Voruntersuchungen galt der Eisengallustinte, die neben Anteilen von Zink und Mangan auch Kupfer aufwies. Eine Eigenschaft der Kupfer-Ionen besteht leider darin, die Zerstörung des Schriftbildes – bis hin zum Tintenfraß – um ein Vielfaches zu beschleunigen. Die bereits vorhandenen gravierenden, aber vor allem die in absehbarer Zeit zu erwartenden SchĂ€digungen am Original machten die Notwendigkeit eines konservatorischen Eingriffs deutlich.

Das Hauptziel der Konservierung war, den Zelluloseabbau durch die verwendete Eisengallustinte, welche partiell teilweise einen pH-Wert von 4,9 aufwies, zu stoppen.
Zu diesem Zweck mussten sowohl die Eisen(II)- und Kupfer-Ionen als auch die SchwefelsÀure beseitigt oder chemisch gebunden werden. Die in Amsterdam entwickelte und in diesem Fall angewendete kombinierte Behandlungsmethode beruht auf der Deaktivierung der Eisen(II)-Ionen durch Phytat, das als Komplexbildner fungiert, und auf der Neutralisierung der SÀure.

Mit der Umsetzung des Konservierungskonzepts wurden im Juni 2008 Christian Moser, Restaurator am Haus der Stadtgeschichte in Salzburg, und Dipl.-Restauratorin Nicole Stiebel aus Koblenz beauftragt.

Ein Ă€lterer Versuch, das gefaltete und in zwei Teile zerrissene Autograph an der RĂŒckseite mit einem Papierstreifen zu stabilisieren, hatte zusĂ€tzlich weitere Schadensbilder wie erhebliche Quetschfalten und Materialstauchungen verursacht. Einzelne Buchstaben konnten nicht mehr vollstĂ€ndig entziffert werden. Risse, Fehlstellen, WasserschĂ€den sowie starke Ablagerungen von Staub und Schmutz ergĂ€nzten das Schadensbild – sie konnten jedoch unter AuthentizitĂ€tsaspekten korrigiert werden.

Nur durch die vorgenommenen Konservierungsmaßnahmen konnte der Verfall gestoppt und die „Lebensdauer“ des Autographen um ein Vielfaches verlĂ€ngert werden. Und aus diesem Grund prĂ€sentiert sich das Autograph in der Stille-Nacht-Ausstellung von seiner schönsten Seite und wird so noch viele Jahre fĂŒr Weihnachtsliebhaber aus aller Welt erhalten bleiben.

 

Riss in der Mitte vor (links) und nach der konservatorischen Behandlung (rechts). Text und Noten sind jetzt wieder deutlicher lesbar.
Besuche uns auf Facebook