Seidenblumen, Franz Renzl, Salzburger Blumenschlössl 2009, Salzburg Museum
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Volkskunde Museum im Monatsschlössl
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
GlĂŒckwunsch-Faltkarte „Amor“, PrĂ€gedruck, gestanzt, um 1910, Privatbesitz
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Geldkatze in Form eines Vergissmeinnichtstraußes, Glasperlen, 19. Jh., Privatbesitz
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Rekrutenstrauß „Tauglich“, um 1958, Papier, vergoldet, gewachst, Salzburger Wehrgeschichtliches Museum
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern

Rose, Veilchen, Edelweiß ...

 

Blumen gelten als TrĂ€ger und Überbringer verschiedenster Botschaften. Getrocknet, gepresst, gezeichnet oder in anderer Form konserviert, versuchen die Menschen durch sie, die Erinnerung an einen besonderen Augenblick, an eine bestimmte Tat oder sogar an eine ganze Epoche festzuhalten. Den wohl symboltrĂ€chtigsten Blumen in diesem Zusammenhang – Rose, Veilchen und Edelweiß – ist die heurige Sonderausstellung im Volkskunde Museum im Monatsschlössl Hellbrunn gewidmet.

War Teil eins der Ausstellungsreihe zum Thema „BlĂŒten“ im Salzburger Volkskunde Museum in erster Linie der Kunstblume als Mode- und Dekorationsblume gewidmet, so steht die heurige Ausstellung ganz im Zeichen der Naturblume bzw. ihrer realistischen Wiedergabe auf Objekten. Gegenstand der Betrachtungen bildet dabei nicht die rein ausschmĂŒckende, sondern vielmehr die symboltrĂ€chtige Blume, so dass – wie bereits der Titel deutlich macht – Rose, Veilchen und Edelweiß im Mittelpunkt der Ausstellung stehen. Dazu gesellen sich sinngemĂ€ĂŸ als blumige ErinnerungstrĂ€ger das Vergissmeinnicht und das StiefmĂŒtterchen.

 

Sinnsprache der Blumen

Blumen gelten als TrĂ€ger und Überbringer verschiedenster Botschaften. In der biedermeierlichen Sinnsprache stand die Rose fĂŒr Liebe, bat das Vergissmeinnicht selbstredend um ein dauerhaftes Andenken, symbolisierte das Veilchen Bescheidenheit und Treue und verkörperte das StiefmĂŒtterchen gemĂ€ĂŸ seiner französischen Bezeichnung als „Pense“ das Andenken per se. Innerhalb dieser Auswahl bewegt sich in der Regel auch das Abbildungsspektrum, das sich vom gemalten Widmungsblatt in StammbĂŒchern und Poesiealben ĂŒber die chromolithografierte GlĂŒckwunschkarte bis hin zum Sterbebildchen erstreckt. Dabei fungiert die Blume oft als Sinnbild des Schönen und Anmutigen, aber eben auch als Symbol der VergĂ€nglichkeit. Eine Sonderstellung kommt dem Edelweiß zu. Es ist als Wahrzeichen der Alpen unverzichtbar fĂŒr Salzburg geworden und prĂ€gt bis heute das touristische Alpen- und Salzburg-Bild. Gleichzeitig steht das Edelweiß, um das sich zahlreiche MĂ€rchen und Mythen ranken, als Symbol fĂŒr Mut und Abenteuer, wie zum Beispiel in seiner Verwendung als Abzeichen fĂŒr militĂ€rische Zwecke. Eine Rauminstallation zu „Edelweiß“ und "Sound of Music" der Avantgarde-KĂŒnstlerin Isabella Bogner-Bader ist dem Mythos dieser seltenen Bergblume gewidmet.

 

Kaiserliche Erinnerungen

Kaiser Franz I. (II.) hat seine Liebe zur Botanik in einer Serie von Tellern mit BlĂŒtenmotiven verewigt, die er eigens bei der Wiener Porzellanmanufaktur 1827 anfertigen hatte lassen. Sein Bruder, Erzherzog Karl, Besitzer der Weilburg in Baden, betrieb einen wunderschönen Rosengarten. Weder Schloss noch Rosengarten sind erhalten geblieben. Doch im Herbarium des Anton Rollett (Verzeichniß, der im Garten des Erzherzoglichen Schlosses Weilburg befindlichen Rosen, 1834) haben nicht weniger als 1.826 Rosensorten in getrocknetem und wissenschaftlich aufbereitetem Zustand die Jahrhunderte â€žĂŒberdauert“.  Nicht nur sprichwörtlich war die Zuneigung von Kaiserin Elisabeth zu Blumen. In der von ihr im Schönbrunner Park errichteten Meierei pflegte sie von bunt bemalten Keramiktellern mit BlĂŒtenmotiven zu speisen. Sie liebte den Veilchen-Sorbet der K.u.K. HofzuckerbĂ€ckerei Demel ĂŒber alles, hĂŒllte sich in Veilchenduft, und unter den Schönheitsmitteln bildete der Veilchenessig „Sisis Lieblingsessenz“. Unter den vielen SchmuckstĂŒcken, die sich Kaiserin Elisabeth vom K.u.K. Hof- und Kammer-Juwelier u. Goldschmied Köchert anfertigen hat lassen, dominieren jene in BlĂŒtenform eindeutig. LegendĂ€r in diesem Zusammenhang sind ja jene „Sisi-Sterne“ geworden, Edelweiß Ă€hnliche Sterne, die die Kaiserin als Haarschmuck getragen hat. All diese Kostbarkeiten und viele Kleinigkeiten mehr – bis hin zu einem getrockneten Edelweiß vom Sterbebett von Kaiser Franz Josef, sind in der Ausstellung zu sehen.

 

Zeitgenössische Objekte

Das „Labyrinth der Erinnerungen“, gestaltet von den Studentinnen der UniversitĂ€t Mozarteum unter der Leitung von Frau Univ.-Prof. Mag. art. Christa Pichler-Satzger, sowie Collagen aus getrockneten BlĂŒten und BlĂ€ttern des Salzburger KĂŒnstlers Reinhard Stöckl greifen das BlĂŒten-Thema auf. Auch das Titelsujet der heurigen Sonderausstellung, das fĂŒr die Werbemittel Plakat und Flyer verwendet wurde, ist heuer besonders „blumig“ mit Rosen, Veilchen und Edelweiß von Franz Renzel sen. vom Salzburger Blumenschlössl gestaltet.
  

Ausstellungskuratorin: Dr. Ernestine Hutter

 

Volkskunde Museum | Monatsschlössl Hellbrunn

10. Mai bis 31. Oktober 2009

tÀglich 10.00 bis 17.30 Uhr

Besuche uns auf Facebook