Hermann Rastorfer (1930-2009)

Hermann Rastorfer, Narrenzug (Ausschnitt aus f├╝nfteiligem Bildfries), 1985, ├ľl auf Leinwand, Salzburg, Privatbesitz
Klicken um Bild zu vergr├Â├čern
Hermann Rastorfer, Die Gegenspieler, 1980, Tusche auf Papier, laviert, Salzburg, Privatbesitz
Klicken um Bild zu vergr├Â├čern

Designer, Maler, Bildhauer

 

Hermann Rastorfer war Zeichner, Maler, Bildhauer, Illustrator, Keramiker, Designer, Plakatk├╝nstler, Entwickler von Werbekonzepten und Kommunikationskampagnen, Erfinder und Architekt. Begonnen hatte er als Schriftsetzer in Salzburg. Mitte der 1950er Jahre ├╝bersiedelte er nach Deutschland, wo er bald ein eigenes Studio f├╝r Grafikdesign und Werbung gr├╝ndete. Sein Ziel war dabei immer, dem jeweiligen Produkt ein eindeutiges Erscheinungsbild mit hohem Wiedererkennungswert zu geben. So entwarf er f├╝r die deutsche Pharmafirma Boehringer Ingelheim eine eigene Gestaltungslinie, f├╝r zahlreiche Taschenb├╝cher renommierter Verlage k├╝nstlerische Umschlagbilder, Verpackungen f├╝r so bekannte Produkte wie Ferrero K├╝sschen, Mon Ch├ęri, f├╝r den Cognac Martell, Schlumberger Sekt, Underberg und viele andere. Allgemein bekannt wurden auch seine Werbeplakate f├╝r die Deutsche Bundesbahn und den Autokonzern Volkswagen mit dem Spruch Einen VW m├╝sste man haben. Seine Werbekampagnen erreichten gro├če Bekanntheit, der K├╝nstler selbst allerdings weniger, weil er immer bescheiden im Hintergrund blieb.

Seine gro├če Liebe aber geh├Ârte aber dem freien k├╝nstlerischen Schaffen. Besonders faszinierte ihn der Harlekin, den er in vielen Zeichnungen und Gem├Ąlden variierte. Rastorfer sieht in dieser mythischen Figur - als Synonym f├╝r den Menschen schlechthin - den allgegenw├Ąrtigen, eitlen, aggressiven, verlogenen, heuchlerischen, verf├╝hrenden und verf├╝hrten Narren, der offensichtlich lachend seinem Ende entgegen geht.

Rastorfer schuf auch zahlreiche Skulpturen, die fern jeglicher Monumentalit├Ąt immer das Verletzliche, das Fragile im Menschen darstellen. Sie tragen meist Masken, die den wahren Charakter verbergen. "Alles ist Maske, alles ein Spiel, niemand ist er oder sie selbst", schrieb Rastorfer dazu in Vorbereitung der Ausstellung im Salzburg Museum noch wenige Tage vor seinem Tod am 27. August 2009.

 

Salzburg Museum | Neue Residenz

Salzburg pers├Ânlich | 1. OG, Raum 1.02

7. November 2009 bis 26. September 2010

 

Kuratoren: Dr. Erich Marx und Mag. Peter Husty

 

>>> Biographie Hermann Rastorfer

>>> Ausstellungsraum Hermann Rastorfer

Besuche uns auf Facebook