Gebirgswelten und Morgenland

 

Mit einem Rundgang durch das Panorama Museum reist man derzeit von der Wengern Alpe im Berner Oberland und die Gipfel von Eiger und Jungfrau über den Großglockner mit dem Pasterzengletscher bis in das Morgenland, wie der Orient früher bezeichnet wurde. Auf seinen Kosmoramen hat hat Hubert Sattler längst vergangene Zeiten minutiös dokumentiert und für die Nachwelt zum „Entdecken“ festgehalten.

Hubert Sattlers Kosmoramen entstanden in penibler Pinseltechnik im Atelier des Künstlers. Als Arbeitsbehelf diente ihm ein reicher Vorrat von meist sehr detaillierten Skizzen, die sich auf seinen Reisen angesammelt hatten, war er doch fast ständig auf Motivsuche unterwegs. In späteren Jahren nahm ihm die Fotografie einen Teil dieser mühsamen Vorarbeit ab.

 

Jerusalem, vom Ă–lberg aus, 1869, Inv.-Nr. 9079/49
Klicken um Bild zu vergrößern
Ansicht von Mekka in Arabien, 1897, Inv.-Nr. 9083/49
Klicken um Bild zu vergrößern
Die Kolosse des Memnon in Ober-Ă„gypten, 1846, Inv.-Nr. 9075/49
Klicken um Bild zu vergrößern

Morgenland

Die Orientbilder stellen einen besonders attraktiven Komplex des umfangreichen Bestandes an Kosmorama-Bildern des Salzburg Museum dar, und sie sind zum Großteil unmittelbar nach seiner einjährigen Reise entstanden, die ihn 1842 von Konstantinopel nach Beirut, über den Libanon und Damaskus ins Heilige Land führte.

Hubert Sattler lässt die heiligen Stätten Palästinas ebenso wie die berĂĽhmten, damals noch halb verschĂĽtteten archäologischen Monumente Altägyptens und die prachtvollen Moscheen Konstantinopels und Kairos Revue passieren. Er scheute weder Zeit noch MĂĽhen, Land und Leute aufmerksam zu studieren. Erst unlängst ist bekannt geworden, dass er seine Nilreise gemeinsam mit dem namhaften finnischen Orientalisten Georg August Wallin unternommen hat und dass beide in Theben die Bekanntschaft des berĂĽhmten deutschen Ă„gyptologen Karl Richard Lepsius gemacht haben, der damals eine Expedition durch das Niltal leitete. Auch Sattler sah die Welt mit den Augen des Forschers. Und so ist seinen Kosmoramen ein objektivistischer Zug eigen, der sie von herkömmlichen Galeriebildern deutlich unterscheidet. Schon die zeitgenössischen Betrachter faszinierte die daguerrotypiehafte Präzision der Wiedergabe. Gleichzeitig lässt er das Licht und die Farben alle VerfĂĽhrungskĂĽnste spielen. Hubert Sattler entwickelte als Maler eine besondere Methode, das Ferne zu vergegenwärtigen, nahe zu rĂĽcken, ohne ihm den Zauber des Erträumten, Wunschbildhaften zu nehmen.

Obwohl Sattler eine exakte Wirklichkeitsschau anstrebt, zerstört er nicht den Wunderglauben. Das Heilige Land etwa schildert er so, dass sich der Betrachter als Zeitgenosse der Bibel fühlen kann. Etliche der Bilder, denen ihr „Wanderleben“ viele Schäden zugefügt hatte, bedurften der restauratorischen Behandlung und wurden nach langer Zeit erstmals wieder präsentabel gemacht.

Zum „Morgenland“ erscheint wieder eine Publikation im Rahmen der „Salzburger Museumshefte“, in denen bisher schon die „Metropolen“ und die „Gebirgswelten“ vorgestellt wurden.

 

 

1Istanbul, vom Friedhof EyĂĽp aus, 1851, 106 x 159 cm, Inv.-Nr. 9000/49
2

Atmeidan, Hauptplatz in Istanbul, mit Blauer Moschee, 1843, 104, 132,5 cm, Inv.-Nr. 9077/49

3

Jerusalem, vom Ă–lberg aus, 1869, 104 x 132,5 cm, Inv.-Nr. 9079/49 

4Das Innere der Grabeskirche in Jerusalem, 1843, 104 x 132 cm, Inv.-Nr. 9060/49
5

Kloster Mar Saba zwischen Jerusalem und dem Toten Meer, 1849, 104 x 133,5 cm, Inv.-Nr. 9076/49

6Ansicht von Mekka in Arabien, 1897, 100 x 130,5 cm, Inv.-Nr. 9083/79
7Das Katharinenkloster am Sinai in Ă„gypten, 1851, 135 x 103,5 cm, Inv.-Nr. 9084/79
8Kairo, Salah El-Din-Platz, 1850, 104 x 133 cm, Inv.-Nr. 9002/49
9Die Pyramiden von Gizeh mit Sphinx in Ă„gypten, 1851, 104,5 x 133 cm, Inv.-Nr. 9070/49
10Die Kolosse des Memnon in Ă„gypten, 1846, 104,5 x 132,5 cm, Inv.-Nr. 9075-49
11Der erste Nil-Katarakt an der Grenze von Nubien und Ă„gypten, 1846, 101 x 129 cm, Inv.-Nr. 9076/49
12Der Felsentempel von Abu Simbel in Ă„gypten, 1846, 105 x 133 cm, Inv.-Nr. 9072/49
Aussicht von der Wengernalpe, Inv.-Nr. 9051/49
Klicken um Bild zu vergrößern
Grand Canyon, Inv.-Nr. 9066/49
Klicken um Bild zu vergrößern

Gebirgswelten

13Das todte Meer in Palästina, 1852, 104 x 132 cm. Inv.-Nr. 9088/49
14

Der groĂźe Canon [Grand Canyon] des Colorado, o.J., 100 x 130,5 cm. Inv.-Nr. 9066/49

15

Aussicht von der höchsten Spitze des Felsens von Gibraltar in Spanien, 1869, 98,5 x 123,5 cm. Inv.-Nr. 9045/49

16Aussicht vom Mon[t]serrat in Catalonien, 1868, 99 x 124 cm. Inv.-Nr. 9016/49
17

Der Felsen-Circus von Gavarnie [Cirque de Gavarnie] in den Pyrenäen, aufgenommen vom Berge la Holle, o. J., 98,5 x 124,5 cm

18Ansicht des Rjukan Foss, ein Wasserfall in SĂĽdnorwegen, o. J., 105 x 130 cm. Inv.-Nr. 9009/49
19Das Lauterbrunn[en]thal mit dem Staubbach in der Schweiz, 1868, 123,5 x 98,5 cm. Inv.-Nr. 9034/49
20Aussicht von der Wengernalpe im Berner Oberlande auf den Eiger, Mönch und die Jungfrau, o. J., 106 x 159 cm. Inv.-Nr. 9051/49
21Das 13.797 Fuß hohe Matterhorn oder Mont Cervin vom schwarzen See in einer Höhe von 8000 Fuß aus aufgenommen, 1867, 101,5 x 123,5 cm. Inv.-Nr. 6079/49
22Ansicht des Kesselfalls im Kapruner Tal, ca. 1895, 100 x 130,5 cm. Inv.-Nr. 7275/4
23Der 12018 FuĂź [3.798 m] hohe GroĂźglockner mit dem Pasterzengletscher, 1867, 99 x 125 cm. Inv.-Nr. 7080/49
24Die KunststraĂźe ĂĽber das Stilfserjoch mit dem Ortler, 1861, 100 x 128,5 cm. Inv.-Nr. 7012/49

  

Panorama Museum | Residenzplatz

täglich 9-17 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr

 

Ausstellungskurator: Dr. Nikolaus Schaffer

  

Besuche uns auf Facebook