Porträt Freiin von Waldberg, 1883, Öl/Lw, Salzburg Museum Inv.-Nr. 107-33
Klicken um Bild zu vergrößern
Sarah Bernhardt, 1881, Ă–l/Lw, Salzburg Museum, Inv.-Nr. 1283-86
Klicken um Bild zu vergrößern
Porträt Clothilde Beer, um 1878, Öl/Lw, Salzburg Museum. Inv.-Nr. 365-42
Klicken um Bild zu vergrößern

Kurzbiografie Hans Makart

 

1840
Am 28. Mai wird Johann Evangelist Apollinaris Makart in der k.u.k. Winterresidenz (Residenzplatz 1) in Salzburg geboren. Dort – und später im Schloss Mirabell – ist sein Vater Hausverwalter

1848
Der Vater verlässt die Familie und fällt ein Jahr später in Italien

1858
Schüler der Wiener Akademie, die er nach einem Semester enttäuscht verlässt

1860
Aufnahme in die Meisterklasse von Piloty in MĂĽnchen

1868  
Durchbruch in München und Wien mit „Moderne Amoretten“ und „Pest in Florenz“; Hochzeit mit der Münchnerin Amalie Roithmayr

1869
Von Kaiser Franz Josef nach Wien berufen; sein Atelier in der Gusshausstrasse wird zu einer HauptsehenswĂĽrdigkeit

1870
Geburt des Sohnes Hans

1872 
Geburt der Tochter Grete

1873
Sein Bild „Venedig huldigt Caterina Cornaro“ wird während der Wiener Weltausstellung gezeigt; Tod seiner Frau Amalie

1875/76
Längerer Aufenthalt in Kairo

1878
„Einzug Karl V. in Antwerpen“; Makart wird Professor für Historienmalerei

1879
Gestaltung des Festzuges zur Feier der Silberhochzeit des Kaiserpaares

1881
Auftrag zur Ausstattung des Kunsthistorischen Museums

1882
Hochzeit mit der Primaballerina Bertha Linda

1884
Letztes Monumentalgemälde „Der Frühling“; am 3. Oktober Tod Makarts

  

>>> Hauptseite Hans Makart

>>> Ausstellung

Besuche uns auf Facebook