Feuervogel, 1994, Öl/Lw.
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Goldtöne, 2000, Metall farbig lackiert
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Schwebend, 2007, Metall farbig lackiert
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Buch Feuervogel (mit Metallkassette), 2008
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Mondgesang, 2010, Öl/Lw.
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern

Lebenslauf Roberto Lauro

 

2. Juni 1932
Geburt in Gorey Harbour/Jersey (Großbritannien) als Sohn der Rosa Ramseier, geb. in Oberdiessbach/Emmental (Schweiz), und des Innocenzo Roberto Lauro, geb. in Mondovi (Italien)

 

6. April 1941
Kriegsbedingte RĂŒckreise mit der Mutter in die Schweiz

 

1949-1953
Wohnsitznahme in Gunten (Schweiz). Lehre als Offsetdrucker in Thun. EinfĂŒhrung in Johannes lttens Farbenlehre durch Hermann Oberli, Kunstgewerbeschule Bern. Auseinandersetzung mit Kunst

 

1953-1955
Offsetdrucker in Norwegen. Arbeiten unter dem Colorit-Einfluss von Edvard Munch

 

1955-1956
Offsetdrucker in Amsterdam (Niederlande). Besuch des Instituut voor Kunstnijverheidsonderwijs

 

1957
RĂŒckkehr nach Gunten. Es entstehen Grafiken und Ölbilder. Wiederaufnahme der Studien an der Kunstgewerbeschule Bern. Eindrucksvolle Begegnung mit abstrakter Kunst anlĂ€sslich einer großen Paul KIee-Ausstellung

 

1958
Umzug nach ZĂŒrich. Halbtagsarbeit als Offsetkopist; grafische AuftrĂ€ge fĂŒr Werbeagenturen

 

1960
Erste AuftrÀge als freischaffender Grafiker. Zuwendung zur Abstraktion

 

1962
AbschlussprĂŒfung als Grafiker an der Kunstgewerbeschule ZĂŒrich

  

1963
Beginn der bildnerischen Auseinandersetzung mit dem Licht als Folge lÀngerer Aufenthalte im Tessin

 

1965
Umzug in eine MĂŒhle in Ottikon-Gossau bei ZĂŒrich

 

1966-1968
Arbeitsaufenthalte im Osten und Vorderen Orient

 

1971
Persönliche LebensumbrĂŒche finden Niederschlag als neue Dynamik in der Kunst

 

Ab 1980
Entwicklung dreidimensionaler Bildobjekte, Loslösung von der Leinwand, Metall als TrĂ€ger und Spiel-Raum fĂŒr Licht und Farbe

 

1981
Auflösung des Grafikateliers und volle Zuwendung zum kĂŒnstlerischen Schaffen

 

1981-1987
Weiterentwicklung der Raumbilder zu farbigen Skulpturen

 

1988
Nach Ausstellungen in Europa erste Ausstellungen in Atlanta und San Francisco (USA)

 

1989
Erste Versuche fĂŒr Glas-Metall-Skulpturen in der GlashĂŒtte Roberto Niederer, Hergiswil (Schweiz), 1990-1991

 

1992
Retrospektive-Ausstellung in der Tan Gallery, ZĂŒrich, und der Eleonore Austerer Gallery, San Francisco

 

1994
Beginn der jÀhrlichen Atelier-Treffen Freunde der Lauro-Kunst mit Lesungen, VortrÀgen und Musik

 

1996-1997
Entwicklung großer Schleifen-Skulpturen

 

2001
Buch Farbpoesie im Jahreszyklus. Ausstellung LebensbĂŒhne im Europarat Straßburg (Frankreich)

 

2003
HauptbeschĂ€ftigung mit beweglichen Skulpturen und "musikalischen" Ölbildern

 

2004
JubilĂ€umsausstellung Light and Colour, Love of Life auf der Geburtsinsel Jersey. Keramische Arbeiten (Raku mit GlaseinschlĂŒssen)

 

2005
Mit der Skulptur Expandierende Vision Teilnahme an der EI Paseo Exhibition (USA). Linolschnitt-Originalgrafik Sinfonia dipinta in 4 SĂ€tzen

 

2007
Großskulptur Wallerner Harfe fĂŒr den Marktplatz Wallern (Oberösterreich) im Rahmen der artico: die internationale kunstakademie; Leitung Symposium Originalgrafik. Originalgrafik zu Strawinskys Feuervogel, Le Sacre du printemps und Petruschka (Linolschnitt)

 

2008
Film Das verÀnderbare Bild.

Skulpturen Papageno, VogelfÀnger.

Feuervogel. Buch nach Strawinskys Feuervogel mit zehn Linolschnitt-Originalgrafiken und Glas-Metall-Kassette.

Großskulptur Papageno-Papagena in der Metallbaufirma Pöttinger, Taufkirchen (Oberösterreich).

Großskulptur Tor zum Weinland fĂŒr die Gemeinde Neftenbach (Schweiz).

Ausstellungen in der Schweiz, in Frankreich, Österreich und Deutschland

 

2010
Aquarelle und Ölbilder zum Thema Musik

 

>>> Hauptseite Roberto Lauro

>>> Blicke in die Ausstellung

Besuche uns auf Facebook