pageurl://www.salzburgmuseum.at/index.php?id=635&pmid=..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2Fetc%2Fpasswd%00&pmid=65
mailregister
stichwort
datumvon
datumbis
register
email
pmid65


Georg Rendl in seinem Haus in St. Georgen/Au, um 1970Klicken um Bild zu vergrößern
Georg Rendl in seinem Haus in St. Georgen/Au, um 1970
[Download1972 x 2704 Pixel]
Georg Rendl vor der Bienenhütte mit den Franziskus-Fresken (Sonnengesang), um 1971Klicken um Bild zu vergrößern
Georg Rendl vor der Bienenhütte mit den Franziskus-Fresken (Sonnengesang), um 1971
[Download2001 x 1356 Pixel]
Georg Rendl in seiner Wohnstube, 1970Klicken um Bild zu vergrößern
Georg Rendl in seiner Wohnstube, 1970
[Download1926 x 1889 Pixel]
Georg Rendl (li.) und Karl Heinz Ritschel im Garten des Rendlhauses in St. Georgen, 1970Klicken um Bild zu vergrößern
Georg Rendl (li.) und Karl Heinz Ritschel im Garten des Rendlhauses in St. Georgen, 1970
[Download1926 x 1889 Pixel]
Georg Rendl an der Staffelei vor seinem Haus in St. Georgen, 1966Klicken um Bild zu vergrößern
Georg Rendl an der Staffelei vor seinem Haus in St. Georgen, 1966
[Download1889 x 1889 Pixel]

Georg Rendl – Erinnerungen an einen Freund

Gespräch in der Ausstellung „Georg Rendl (1903-1972) – Dichter und Maler“
im Haupthaus des SMCA am Donnerstag, 20. Februar 2003, um 18.30 Uhr

Bereits der Titel der Veranstaltung „Erinnerungen an einen Freund“ vermittelt, dass die vier Gesprächsteilnehmer Georg Rendl sehr verehrt haben.
Prof. Dr. Karl Heinz Ritschel ermutigte den Dichter Georg Rendl in dessen späten Jahren zur Wiederaufnahme seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Oft besuchte er ihn in seinem Haus in St. Georgen. Nach seinem Tod kümmerte sich Ritschel um die Sicherung des Rendlschen Nachlasses.
Griseldis Winter lernte Georg Rendl bereits in jungen Jahren kennen und erlebte, wie Rendl für den Salzburger Festungsverlag publizierte. Lange Zeit verlor sie ihn aus den Augen. Griseldis Winter sah Georg Rendl erst in den 60er Jahren wieder. Sie half dem kranken und vereinsamten Künstler und ermutigte ihn zum Schreiben und Malen.
Prof. Dr. Illichmann war ein junger Mittelschullehrer als er Georg Rendl kennen lernte. Auch er stand dem Dichter und Maler in dessen späten, krisengezeichneten Lebensjahren bei und erlebte ihn als sehr anregenden und tiefgründigen Gesprächspartner.
Zum Freundeskreis Georg Rendls gehörte auch der Bildhauer Prof. Bernhard Prähauser aus Göriach im Lungau.


 

Hintergrundinformation:
Georg Rendl – Erinnerungen an einen Freund
Gesprächsrunde in der Ausstellung „Georg Rendl (1903-1972) – Dichter und Maler“
Gesprächspartner: Prof. Dr. Karl Heinz Ritschel, Griseldis Winter, Prof. Dr. Adolf Illichmann,
Prof. Bernhard Prähauser
Moderation: Hildemar Holl, Universität Salzburg
Donnerstag, 20. Februar 2003, 18.30 Uhr im Haupthaus des SMCA, Museumsplatz 1


 

Medienkontakt:
Mag. Urd Dagmar Vaelske
Public Relations und Projektmanagement
Telefon +43 (0)662 / 620808-111
Mobil +43 (0)664 / 5424382
e-mail: urd.vaelske@smca.at

 

test!
Besuche uns auf Facebook