Trapp Family Austrian Relief Inc.: Verpacken der Hilfspakete
Cover einer der zahlreichen Schallplatten des Trapp-ChorsKlicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Cover einer der zahlreichen Schallplatten des Trapp-Chors
Das letzte Foto der gesamten Familie Trapp in Stowe, Vermont, USAKlicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Das letzte Foto der gesamten Familie Trapp in Stowe, Vermont, USA
Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern

Die Zeit nach 1945

 
Konzerttourneen, Music Camps und Hilfsaktionen fĂŒr die Bevölkerung in Österreich: Das sind die drei großen Aufgabenbereiche, die die Familienmitglieder in den Jahren zwischen 1945 und 1956 gemeinsam bewĂ€ltigten. Die meiste Zeit des Jahres tourten die „The Trapp Family Singers“ in einem eigenen Bus durch die Vereinigten Staaten oder machten Plattenaufnahmen. Konzertreisen fĂŒhrten den Chor auch nach Kanada, SĂŒdamerika, Australien, Neuseeland, die Fidji-Inseln und Hawaii, nur zu Weihnachten gönnte man sich eine Ruhepause.

Im Sommer wurden ab 1944 bis zur Auflösung des Chores im Jahr 1956 in einem GebĂ€ude nahe der Lodge in Vermont „Music Camps“ organisiert: Die Teilnehmer konnten dort nicht nur gemeinsam musizieren, singen und Instrumente erlernen, sondern auch wohnen und (österreichisch) essen.

Um Not leidenden Freunden in Österreich zu helfen, grĂŒndete Maria Augusta von Trapp 1947 den Hilfsfonds „Trapp Family Austrian Relief Inc.“. Nach jedem Konzert wurden die Zuhörer zu Sachspenden aufgefordert, diese dann auf der Fahrt zur nĂ€chsten Tourneestation geordnet und verpackt, nach Österreich verschickt und hier von vielen Helfern an die EmpfĂ€nger verteilt.

Im Jahr 1947 verlor die Familie den Vater: Georg Ritter von Trapp starb am 30. Mai an Lungenkrebs. Franz Wasner begleitete die Familie aber weiterhin auf ihren Konzertreisen. Nach dem Tod des Vaters verließ Johanna den Familienchor, spĂ€ter schied Werner aus. Martina verstarb Anfang 1951, Eleonore grĂŒndete eine eigene Familie und Rosemarie wollte auch nicht mehr auf Konzerttourneen gehen.

 

 

Besuche uns auf Facebook