Josef Kriehuber, Eduard Weixlgärtner, Johann Fischbach, nach "Der alte Schütz mit seinem Sohn", Lithografie, Salzburg Museum
Josef Kriehuber, Eduard Weixlgärtner, Johann Fischbach, nach "Der alte Schütz mit seinem Sohn", Lithografie, Salzburg MuseumKlicken um Bild zu vergrößern

Erzherzog Johann als Tauernpionier

  

„S. Kaiserliche Hoheit widmet die meiste Zeit Fußreisen in die höheren und höchsten Bergesgegenden“, heißt es bereits in einem Dossier von 1822 über Erzherzog Johann (1782–1859) anlässlich seines ersten Besuchs von Bad Gastein, wo er eine Schulterverletzung kurierte.

Daraus wurde eine lebenslängliche Bindung, denn der Erzherzog, der sich zum einfachen Volk hingezogen fühlte und alles Städtische mied, verbrachte ab 1826 fast jeden Sommer in Gastein, ab 1830 im eigenen Haus.

Er erforschte von dort aus als Pionier weite Teile der Hohen Tauern, bestieg beispielsweise 1826 den Ankogel, unternahm 1828 einen Versuch der Erstbesteigung des GroĂźvenedigers, versuchte 1832 eine Ăśberschreitung der Glocknergruppe. Auf seinem Lieblings-Aussichtsberg, dem Gamskarkogel, lieĂź er 1829 zum allgemeinen Wohl eine HĂĽtte erbauen. Bei seinen Unternehmungen wurde Erzherzog Johann von Kammermalern begleitet, die die wichtigsten Punkte in exemplarischen Ansichten festhielten.

  

>>> zur Hauptseite „Die Hohen Tauern“

Besuche uns auf Facebook