Mit Frau Ruth und dem zweijährigen Sohn Peter Stephan im Jahr 1954, Bild: JBZ-Fotoarchiv
Mit Frau Ruth und dem zweijährigen Sohn Peter Stephan im Jahr 1954, Bild: JBZ-FotoarchivKlicken um Bild zu vergrößern
Zerstörtes Hiroshima, Bild: JBZ-Fotoarchiv
Zerstörtes Hiroshima, Bild: JBZ-FotoarchivKlicken um Bild zu vergrößern
Robert Jungk gemeinsam mit Sohn Peter Stephan als Teilnehmer einer Ostermarsch-Demonstration, Bild: JBZ-Fotoarchiv
Robert Jungk gemeinsam mit Sohn Peter Stephan als Teilnehmer einer Ostermarsch-Demonstration, Bild: JBZ-FotoarchivKlicken um Bild zu vergrößern

Anschreiben gegen blinden Fortschrittsglauben

  

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging Robert Jungk als Korrespondent europ√§ischer Zeitungen in die USA. Er berichtete insbesondere √ľber die wissenschaftlichen Revolutionen im ‚Äěneuen‚Äú Amerika sowie dessen blinden Glauben an die Technik. Erschienen sind die Reportagen 1952 in "Die Zukunft hat schon begonnen".

1956 folgte das zweite Buch "Heller als tausend Sonnen" √ľber die Geschichte der Atombombe. 1959 erschien das dritte Buch "Strahlen aus der Asche", in dem Jungk den Opfern der Atombombenabw√ľrfe auf Hiroshima und Nagasaki ‚Äěeine Stimme‚Äú gab.

Jungk arbeitete aber nicht nur am Schreibtisch, sondern engagierte sich auch aktiv in der internationalen Bewegung gegen Atomr√ľstung, etwa in der Pugwash-Gruppe von atomkritischen Wissenschaftlern, in der deutschen Initiative "Kampf dem Atomtod" oder in der "Ostermarsch-Bewegung".

In diese Zeit fiel auch ‚Äď die Jungks waren 1957 nach Wien √ľbersiedelt ‚Äď die Freundschaft mit G√ľnther Anders. Hoch gesch√§tzt hat Jungk auch Albert Schweitzer, √ľber den er unter Pseudonym eine Biografie verfasste.

  

Die Angst vor Hitlers Atombombe und die Folgen 

 

Jene, die an den Versuchen zur Kernspaltung arbeiteten, wussten um die Zerst√∂rungskraft dieser Technologie. Doch die Angst, dass Hitler als erster in den Besitz der Atombombe gelangen k√∂nnte, hatte aus Nazideutschland vertriebene Physiker um Albert Einstein dazu bewogen, in einem Memorandum an Franklin D.  Roosevelt diesem die Entwicklung eines Atomprogramms nahe zu legen.

Ebendiese Physiker waren es, die nach der absehbaren Kapitulation Hitlerdeutschlands die US-F√ľhrung von dem Einsatz der Atombombe abzuhalten versuchten. Auch der Vorschlag, die Bomben unter Vorwarnung der milit√§rischen Gegner auf evakuiertem Gel√§nde zu z√ľnden, wurde nicht aufgegriffen. Am 6. und 9. August 1945 zerst√∂rten zwei Nuklearsprengs√§tze die japanischen St√§dte Hiroshima und Nagasaki. √úber 100.000 Tote sowie eine Vielzahl an Menschen, die erst Jahre sp√§ter an den Folgen der atomaren Verstrahlung starben, waren die Folge.

‚ÄěHiroshima‚Äú und ‚ÄěNagasaki‚Äú sollten ‚Äď so die Einsch√§tzung der meisten HistorikerInnen ‚Äď der Welt zeigen, dass die USA fortan die uneingeschr√§nkte milit√§rische Weltmacht sein w√ľrden. Doch die Geschichte verlief anders. Bereits 1949 gaben die Sowjets die Z√ľndung ihrer ersten Atombombe bekannt. Das atomare Wettr√ľsten nahm seinen Lauf. Robert Jungk war der wohl erste Nicht-Physiker, der vor den Gefahren dieser Entwicklung warnte. Er recherchierte auch detailliert, warum es zum Einsatz der Atombomben kam:

Sollte man auf die praktische Anwendung des Produkts der angestrengten, jahrelangen Arbeit von 150.000 Menschen, auf eine Waffe, die Ausgaben von zwei Milliarden Dollar verursacht hatte, nun freiwillig verzichten? Diese in seinen Augen wahnwitzige Idee diskutierte General Groves nicht einmal. Er war, so behauptete ein Atomforscher, der damals in seiner N√§he arbeitete, ab 1945 von einer einzigen gro√üen Furcht besessen: dass der Krieg fr√ľher fertig sein k√∂nnte als ‚Äěseine‚Äú Bombe. Aus: Heller als tausend Sonnen, 1956, Neuausgabe 1990


Besonders betonte Jungk die Bedeutung jener Wissenschaftler, die auf die Gefahren der Atomtechnologie hinwiesen und sich √∂ffentlich f√ľr ein Ende des Wettr√ľstens engagierten:

Versuchen wir uns einmal vorzustellen, was geschehen w√§re, wenn die Atomwissenschaftler nach 1945 √ľber die ersch√ľtternde Natur ihrer Erfindung geschwiegen h√§tten oder wenn sie gar auf diese Leistung stolz gewesen w√§ren, dann h√§tte die √Ėffentlichkeit vielleicht den Untergang von Hiroshima fast ebenso schnell vergessen wie den Untergang von Coventry, Hamburg und Dresden.
Aus: Heller als tausend Sonnen, 1956, Neuausgabe 1990

 

 

  

>>> zur Hauptseite: Robert Jungk: Weltb√ľrger und Salzburger 

 

Besuche uns auf Facebook