Früh verdiente sich Robert Jungk seinen Lebensunterhalt mit Artikeldiensten. Im Bild als 26-Jähriger im Schweizer Exil im Jahr 1939, Bild: JBZ-Fotoarchiv
Früh verdiente sich Robert Jungk seinen Lebensunterhalt mit Artikeldiensten. Im Bild als 26-Jähriger im Schweizer Exil im Jahr 1939, Bild: JBZ-FotoarchivKlicken um Bild zu vergrößern

Die frĂĽhen Jahre

  

Schon als Schüler am Berliner Mommsen-Gymnasium war Robert Jungk politisch engagiert. Wesentlich geprägt haben ihn die Teilnahme an der deutsch-jüdischen Jugendbewegung sowie der Besuch des Antikriegs-Museums in Berlin.

Bestimmend für Jungks frühe Jahre, vielleicht für sein Leben insgesamt, waren jedoch die Flucht vor den Nationalsozialisten und das Überleben des Holocaust im Exil, das den jungen Studenten zunächst nach Paris, Prag und London und dann in die Schweiz führte. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, berichtete Jungk von dort ab 1939 unter Pseudonym – Flüchtlinge durften keiner Arbeit nachgehen – für westliche Medien über die Vorgänge im Dritten Reich und die Kriegsstrategie Adolf Hitlers.

Doch Hinweise auf Konzentrationslager und die massenhafte Vernichtung von Juden wollten ihm selbst die Presseagenturen und Medien der „Westmächte“, die Hitlers Expansionskrieg eindämmen wollten, nicht glauben, so berichtet Jungk in seinen Memoiren.

 

>>> zur Hauptseite: Robert Jungk: WeltbĂĽrger und Salzburger

   

Besuche uns auf Facebook