Cap FinistĂšre, 2011. Eitempera auf Textil auf Sperrholzplatte, 200 x 160 cm
Cap FinistĂšre, 2011. Eitempera auf Textil auf Sperrholzplatte, 200 x 160 cmKlicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Aktsaal, 1980. Tusche, Rötel, Bleistift und Tempera auf Papier, 89,7 x 116,2 cm
Aktsaal, 1980. Tusche, Rötel, Bleistift und Tempera auf Papier, 89,7 x 116,2 cmKlicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
BĂŒste, 1977. Mischtechnik auf Karton, 73 x 55 cm
BĂŒste, 1977. Mischtechnik auf Karton, 73 x 55 cmKlicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern
Logbuch der S. Y. Calypso of Clwd. ÜberfĂŒhrungsreise von Port Dinorvik nach Menton vom 14.7-24.8.1977, 1977. 19 BlĂ€tter. Tusche, Bleistift, Rötel und Tempera auf Papier, je 30 x 40 cm. Privatbesitz (Titelblatt)
Logbuch der S. Y. Calypso of Clwd. ÜberfĂŒhrungsreise von Port Dinorvik nach Menton vom 14.7-24.8.1977, 1977. 19 BlĂ€tter. Tusche, Bleistift, Rötel und Tempera auf Papier, je 30 x 40 cm. Privatbesitz (Titelblatt)Klicken um Bild zu vergrĂ¶ĂŸern

Herwig Schubert. Malerei und Zeichnung

  
Das Salzburg Museum widmet dem 1926 in Salzburg geborenen Herwig Schubert ein große Personale. Schubert leitete einige Jahre als Dozent eine Malklasse an der Akademie fĂŒr angewandte Kunst in Istanbul. 1973 erhielt er einen Lehrauftrag an der Akademie der bildenden KĂŒnste in Stuttgart und 1979 die Professur fĂŒr figuratives Zeichnen und Malen. Seit seiner Pensionierung 1991 lebt er als freischaffender KĂŒnstler im AllgĂ€u, hat aber die Kontakte in seine Heimatstadt nie abreißen lassen.

Die Wirkung der Bilder von Herwig Schubert wird einerseits durch ihre schwere MaterialitĂ€t und ruppige OberflĂ€che bestimmt, andererseits sind sichtlich auch starke Bewegungsenergien am Werk. Die dynamische Komponente wird in den Zeichnungen auf die Spitze getrieben, sie tritt in den Ă€lteren GroßgemĂ€lden (Apokalyptische Reiter) noch als „handfeste“ Aktion und heftiges Gegeneinander der Formen in Erscheinung.

Der Übergang von der Ölmalerei zur Eitempera um 1980 lĂ€sst die Pinselschrift noch spontaner und „wilder“ werden (Engel). Durch oftmaliges Übermalen gewinnt die OberflĂ€chenstruktur zusehends an Eigenwert, sie lĂ€sst an geologische Schichtenbildung denken und steht in einer spannungsvollen Dialektik zum Charakter des ungezwungenen, skizzenhaften Malens.

Obwohl er sich zeitweise dem „abstrakten Expressionismus“ bzw. der gestischen Malerei nĂ€herte, hat sich Schubert immer als gegenstĂ€ndlicher KĂŒnstler verstanden. Seine Landschaftsbilder bewegen sich weg vom konkreten Eindruck zum umfassenden „Erlebnisbericht“. In der Auseinandersetzung mit der Natur wird die existenzielle Herausforderung gesucht, wobei Schuberts besondere Leidenschaft dem Meer gehört. Seine Figuren treten einzeln und urwĂŒchsig, als Gestalten von mythischer GrĂ¶ĂŸe auf und beschwören ebenfalls elementare KrĂ€fte.

Zur Ausstellung ist ein rund 100 Seiten starkes, reich illustriertes Buch ĂŒber Herwig Schubert mit BeitrĂ€gen von Hans Widrich, Otto Breicha und Nikolaus Schaffer und einem Vorwort von Erich Marx und Peter Laub erschienen. Es ist zum Preis von Euro 16,50 im Museumsshop erhĂ€ltlich.

 

Salzburg Museum | Neue Residenz | Mozartplatz 1 | Kunsthalle

18. November 2011 bis 17. Juni 2012

 

Ausstellungskurator: Dr. Nikolaus Schaffer

 

>>>Lebenslauf Herwig Schubert

Besuche uns auf Facebook