Erzengel Michael, einseitiger Model f├╝r Lebkuchen Hallein, 1673, Modelsammlung Braun, Hallein
Klicken um Bild zu vergr├Â├čern
Wappenbrief der Salzburger Lebzelter, 27. Juli 1645, Stadtarchiv Salzburg, Inv.-Nr. ZA 843
Klicken um Bild zu vergr├Â├čern
Ferdinand Braun in der Backstube, Anfang der 1930er Jahre, Foto Privatbesitz
Klicken um Bild zu vergr├Â├čern

S├╝├če Halleiner
Die Lebzelter-Model der Familie Braun

In der neuen Sonderausstellung im Keltenmuseum Hallein, das auch gleichzeitig ein Ort der Stadtgeschichte ist, dreht sich ab 7. Dezember alles um die Lebzelter-Model der Halleiner Konditor-Familie Braun: Oder besser gesagt um den ÔÇ×Model-Schatz vom TornerhausÔÇť, wie das Lebzelterhaus am Unteren Markt in Hallein einst gehei├čen hat. Denn die Model wurden am 1. September 1912 von der Familie Braun quasi mit dem Betrieb mitgekauft.

Ein gro├čer Teil des dortigen reichhaltigen Modelbestandes war bereits damals schon im Salzburg Museum beheimatet, wohin sie 1903 durch Kauf gekommen waren. Die Sammlung umfasst wertvolle Doppelmodel f├╝r das Gie├čen von Kerzen und Wachsvotiven sowie eine gro├če Anzahl von Holzmodeln f├╝r die Herstellung von Produkten aus Lebkuchen, Marzipan und Tragant.

Erstmals werden nun die Model in dieser Sonderschau wieder zusammengef├╝hrt. Dar├╝ber hinaus wird die Entwicklung des Familienbetriebes von der Lebzelter- und Wachszieherei bis hin zur heutigen Zuckerb├Ąckerei nachgezeichnet. Es erwarten die BesucherInnen also ein ÔÇ×s├╝├česÔÇť St├╝ck Halleiner Stadtgeschichte. [mehr...]

In der neuen Sonderausstellung im Keltenmuseum Hallein, das auch gleichzeitig ein Ort der Stadtgeschichte ist, dreht sich ab 7. Dezember alles um die Lebzelter-Model der Halleiner Konditor-Familie Braun: Oder besser gesagt um den ÔÇ×Model-Schatz vom TornerhausÔÇť, wie das Lebzelterhaus am Unteren Markt in Hallein einst gehei├čen hat. Denn die Model wurden am 1. September 1912 von der Familie Braun quasi mit dem Betrieb mitgekauft.

Ein gro├čer Teil des dortigen reichhaltigen Modelbestandes war bereits damals schon im Salzburg Museum beheimatet, wohin sie 1903 durch Kauf gekommen waren. Die Sammlung umfasst wertvolle Doppelmodel f├╝r das Gie├čen von Kerzen und Wachsvotiven sowie eine gro├če Anzahl von Holzmodeln f├╝r die Herstellung von Produkten aus Lebkuchen, Marzipan und Tragant.

Erstmals werden nun die Model in dieser Sonderschau wieder zusammengef├╝hrt. Dar├╝ber hinaus wird die Entwicklung des Familienbetriebes von der Lebzelter- und Wachszieherei bis hin zur heutigen Zuckerb├Ąckerei nachgezeichnet. Es erwarten die BesucherInnen also ein ÔÇ×s├╝├česÔÇť St├╝ck Halleiner Stadtgeschichte.  

   

Veranstaltungen zur Sonderausstellung

Rund um die Sonderausstellung ÔÇ×S├╝├če HalleinerÔÇť gibt es ein facettenreiches Veranstaltungsprogramm f├╝r die BesucherInnen ÔÇô von F├╝hrungen und Vortr├Ągen ├╝ber Ausstellungs- und Stadtrundg├Ąnge bis hin zu Kinder-Workshops und einem kulinarisch-musikalischen Abend in der Ausstellung. Das vollst├Ąndige Programm zur Sonderausstellung finden Sie hier.  

 

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitband:

Ernestine Hutter und Gerd Braun
Der Model-Schatz aus Hallein
Model aus dem Lebzelterhaus am alten Milchmarkt
200 Seiten, Hardcover, mit vielen farbigen Abbildungen.
Erh├Ąltlich in den Shops des Keltenmuseum Hallein und des Salzburg Museum Neue Residenz um ÔéČ 24,ÔÇô

 

Eine Ausstellung in Kooperation mit:

  

  

  

  

 

 

   

Keltenmuseum Hallein

7. Dezember 2012 bis 26. Mai 2013

Besuche uns auf Facebook