4. DEZ. 2020 BIS 7. MÄRZ 2021

NEUE RESIDENZ | KUNSTHALLE
MOZARTPLATZ 1
5010 SALZBURG

Stadtplan anzeigen


ÖFFNUNGSZEITEN
DI–SO 9–17 Uhr

Einlass bis spätestens eine halbe Stunde vor Schließzeit!


Alfred Haberpointner – Werke 2000–2020

Alfred Haberpointner, 1966 in Ebenau bei Salzburg geboren, besuchte zunächst die Fachschule für Bildhauerei in Hallein und studierte dann an der Kunstuniversität Linz bei Erwin Reiter und hat Linz und Ebenau als seine Lebens- und Arbeitsorte gewählt. Das Material Holz bestimmt sein Oeuvre ebenso wie Proportionen und ihre Verfremdung. Struktur, Raum und Oberfläche bestimmen die Arbeiten ebenso wie der Raum und seine Verbindung mit dem Körper. Neben dem Material Metall ist es vor allem das Holz, das ihn scheinbar nicht loslässt und ihn durch alle Schaffensphasen „verfolgt“. Ohne jeden Konnex zu traditionellen Bearbeitungsmethoden arbeitet er mit Strukturen und abstrakten Formen und schafft höchst ästhetische, haptisch ansprechende sich scheinbar immer wiederholende Objekte und Reliefs mit ebenso bildhauerisch groben wie höchst sensiblen Schnitten. So wie das Holz als Material so ist es der Kopf als Form, die sein Oeuvre begleitet. Gleich einem autobiographischen Porträt tritt er immer wieder auf, bestimmt das Schaffen, wird zerschnitten und zerlegt in Scheiben und Ebenen, in Oberflächen und wird auch in Metall, in Kunststoff und Glas umgesetzt und so zum allzeit bestimmenden Merkmal 
Seine teilweise riesigen Reliefs – Mittelding zwischen Bild und Skulptur – kreisen immer wieder um einen Mittelpunkt, der Ausganspunkt dieser Strukturen ebenso ist wie ihr Zentrum. „Zentrierungen“ ist Titel dieser feinnervigen, zuweilen auch gebrannten oder gefärbten Arbeiten, die kaum mehr die grob hingesetzten Hackspuren merken lassen 
Die Schau zeigt Arbeiten der letzten 20 Jahre, die das Kontinuum von Form und Material, von Raum und Struktur nachvollziehen lassen, ebenso wie Arbeiten, die Brüche oder Ausbrüche dokumentieren. Für die Ausstellung entsteht eine Installation aus zahllosen Äxten und einem Baum, die für Haberpointner zentrale Elemente wie Arbeitsmaterial und Werkzeug, Material und Form vereint und so Konklusion und Konzentration gleichermaßen ist. 

   
Kurator: Mag. Peter Husty

Salzburg Museum