9. NOV. 2019 BIS 9. FEB. 2020

NEUE RESIDENZ | KUNSTHALLE
MOZARTPLATZ 1
5010 SALZBURG

Stadtplan anzeigen


ÖFFNUNGSZEITEN
DI–SO 9–17 Uhr

Einlass bis spätestens eine halbe Stunde vor Schließzeit!


Barbara Krafft – Porträtistin der Mozartzeit

Barbara Krafft ist als Schöpferin des posthum geschaffenen bekanntesten Mozartporträt jedermann präsent, aber vermutlich kaum jemanden namentlich ein Begriff. In Jihlava (Iglau) im heutigen Tschechien geborene Künstlerin erhielt ihren ersten Unterricht bei ihrem Vater, dem k.k. Kammermaler und Akademiemitglied Johann Nepomuk Steiner. An seine Berühmtheit erinnernd signierte die Malerin, die mit dem Wiener Apotheker Joseph Krafft verheiratet war, immer mit dem Zusatz nata Steiner. Ihre Lebensstationen waren Wien, Salzburg, Prag, Salzburg und Bamberg. Folgte sie zunächst ihrem Mann, dürften der zweite Salzburger Aufenthalt und der darauffolgende in Bamberg dem günstigen Auftragsumfeld geschuldet gewesen sein. Barbara Krafft, die allein für ihre beiden Kinder, Johann Nepomuk (August) und Barbara, sorgte, musste von ihrer Porträtkunst leben. Die Aufgabe eines Porträtisten besteht nicht allein in der möglichst korrekten Wiedergabe der Physiognomie, sondern im Erfassen des Wesens: Die Biografien der Dargestellten (Medienstationen) beleben die Ausstellung genauso wie ausgestellte Accessoires (Orden, Handarbeiten, Körbchen, Kleidungen, Blumen). 

Ein Hauptaugenmerk wird auf Kraffts bekanntestem Porträt liegen. Dabei werden die gut dokumentierte Entstehungsgeschichte wie auch die Herausforderung ein posthumes Porträt zu gestalten, thematisiert werden. Wegen der besonderen Berühmtheit des Gemäldes ist eine Rezeptionsgeschichte bis hin zum Relaunch des Porträts auf der Mozartkugel 2006 ff. geplant.

Der Malerin und vor allem ihrer „männer-dreisten Manier“ wurde zu Lebzeiten sehr viel Anerkennung entgegengebracht. Mithilfe von Zeitungsinseraten für Verkaufsausstellungen können die wirtschaftlichen Überlebensstrategien einer Künstlerin an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert veranschaulicht werden, der die Aufnahme an die Akademie noch verwehrt war.

Die Ausstellung versteht sich als monographische Ausstellung und orientiert sich dementsprechend an den Lebensstationen der Malerin. 

Kuratorin: Dr. Regina Kaltenbrunner

Salzburg Museum