Heilige

 

Die Verehrung von heiligen Personen ist in vielen Religionen zu finden. Im christlichen Glauben treten sie – neben Maria – als Vermittler und Fürbitter zwischen dem dreieinigen Gott und den Gläubigen auf. Zuerst sind es die christlichen Märtyrer, die als heilig verehrt wurden, später auch Personen, die sich durch ein tadelloses christliches Leben auszeichneten. Erst im 12. Jahrhundert konnten Heiligsprechungen nur noch durch den Papst erfolgen.

Im Mittelalter wurde, nicht einfach von Wunder- und Aberglauben zu trennen, die Anrufung bestimmter Heiliger als Patron fĂĽr die eigene Person, fĂĽr bestimmte Gruppen und fĂĽr besondere Anliegen ĂĽblich, z. B. Barbara fĂĽr den Bergbau oder Sebastian gegen die Pest.

Als bedeutende Gruppe von Heiligen entwickelten sich in der Gotik die 14 Nothelfer – Achatius, Ägidius, Barbara, Blasius, Christophorus, Cyriacus, Dionysius, Erasmus, Eustachius, Georg, Katharina, Margareta, Pantaleon und Veit. Im Zusammenhang mit Maria treten gerne die „drei heiligen Madln“ – Barbara, Katharina und Margareta – und, um Dorothea oder Maria Magdalena erweitert, die vier „virgines capitales“ zur Unterstreichung ihrer Jungfräulichkeit auf.

 

>>> Hauptseite ARS SACRA

>>> Zeittafel Mittelalter

>>> Christus

>>> Maria

>>> Altäre

>>> Profan-Sakral

Besuche uns auf Facebook