Die Familie Trapp an Bord der „S.S. American Farmer“
Die Familie Trapp an Bord der „S.S. American Farmer“Klicken um Bild zu vergrößern
Konzertprogramm „The Town Hall“ in New York City
Konzertprogramm „The Town Hall“ in New York CityKlicken um Bild zu vergrößern

Emigration in die USA und die Zeit bis 1945

   

Im Film „The Sound of Music“ wird die Emigration der Trapp Familie als Flucht über die Berge in die Schweiz dargestellt. In der Realität ist dies aus geografischen Gründen nicht möglich, auch war die Auswanderung keine Flucht.

Nach dem „Anschluss“ Österreichs an Hitler-Deutschland im März 1938 sollte Georg Ritter von Trapp erneut zur Marine eingezogen werden. Seine Ablehnung gegenüber der nationalsozialistischen Ideologie war der Grund, die Absage einer Einladung zu einem Konzert vor Adolf Hitler vielleicht der Anlass für die Entscheidung, Österreich zu verlassen.

Nach dem Zerfall der Monarchie 1918 war Istrien zu Italien gekommen. Dass Trapp und ein Teil seiner Familie aufgrund ihres vormaligen Wohnsitzes Pula italienische Staatsbürger waren, erleichterte nun die Emigration. Im August 1938 reisten die Familie und Franz Wasner von Salzburg aus mit dem Zug nach Südtirol – ihre erste Station war St. Georgen bei Bruneck. Nach dem Erhalt der Visa ging die Fahrt weiter nach Frankreich und England.

Am 7. Oktober 1938 verließ die Familie mit dem Schiff „American Farmer“ Europa. Nach Konzerttourneen in den USA kehrte sie 1939 noch einmal nach Österreich zurück, emigrierte jedoch noch im selben Jahr endgültig in die USA. Die Familie ließ sich zunächst in Pennsylvania und schließlich in Vermont nieder.

 

 

Besuche uns auf Facebook