27. JULI 2019 BIS 2. FEB. 2020

PANORAMA MUSEUM
MOZARTPLATZ 1
5010 SALZBURG

im Stadtplan anzeigen


ÖFFNUNGSZEITEN
Mo–So 9–17 Uhr

Einlass bis spätestens eine halbe Stunde vor Schließzeit!


SPLASH! Kurbetrieb und Badespass in Salzburg

Splash - ein Sprung ins kühle Nass, das ist in Salzburg vielerorts möglich. Das Salzburger Land mit seinen wunderschönen Seen und den gewaltigen Klammen mit den tosenden Wasserfällen zieht vermehrt im Sommer Einheimische, wie auch Touristen in großer Zahl an. Wasser als elementares Element dient in unterschiedlichsten Formen dem Wohlbefinden der Menschen. Es lindert, getrunken als Heilwasser und feinzerstäubt eingeatmet, Krankheiten oder bereitet einfach nur Freude und Spaß beim Schwimmen und Eintauchen. 

Wir zeigen Ihnen im ersten Teil der Ausstellung wo und wie der/die SalzburgerIn die heilende und die entspannende Wirkung des Wassers in Stadt und Land nützt. Kolorierte Postkarten, historische Stiche, Zeichnungen und Fotos aus den Sammlungen illustrieren unter anderem Orte wie das Leopoldskroner Bad (Lepi) oder das mittlerweile zur Geschichte gewordene Paracelsusbad in der Stadt. Am Land führt unsere Reise vom Pinzgau, über den Pongau bis in den Flachgau. Hier besuchen wir Garstenauers Felsentherme in Bad Gastein, den Zeller See oder das Strandbad in Mattsee. Neben den heimischen Bade- und Kurorten Salzburgs präsentieren wir im zweiten Teil der Ausstellung  Abbildungen von Wasserfällen aus dem Salzburger Land ebenso, wie auch Hubert Sattlers Kosmoramen zum Thema Wasser. Der Salzburger Künstler bereiste in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Welt um beeindruckende Gewässer von den USA bis Norwegen zu malen. In seinen großformatigen Gemälden bringt er uns die ruhige See vor Lissabon, stürzenden Wasserfälle in Amerika und kühle Seen in Österreich nahe. Alle diese Kosmoramen strahlen Kraft und Ruhe aus, beides Eigenschaften die in der Natur des Wassers liegen.   


Kurator: Mag. Werner Friepesz
   
   

Bildergalerie

Carl von Frey (1826–1896), Leopoldskron, Gustav Zeller im Schwimmkostüm, 1890, © Stadtarchiv Salzburg, Fotosammlung Carl von Frey
Carl von Frey (1826–1896), Leopoldskron, Gustav Zeller im Schwimmkostüm, 1890, © Stadtarchiv Salzburg, Fotosammlung Carl von Frey
Carl von Frey(1826–1896), Der Bankier Carl Spängler (1825–1902) vor den Kabinen der Schwimmschule am Leopoldskroner Weiher, 1890, © Stadtarchiv Salzburg, Fotosammlung Carl von Frey
Carl von Frey(1826–1896), Der Bankier Carl Spängler (1825–1902) vor den Kabinen der Schwimmschule am Leopoldskroner Weiher, 1890, © Stadtarchiv Salzburg, Fotosammlung Carl von Frey
Unbekannt, Der Sprungturm des Strandbads auf der Pitschachinsel in Hallein, 1928, © Keltenmuseum Hallein
Unbekannt, Der Sprungturm des Strandbads auf der Pitschachinsel in Hallein, 1928, © Keltenmuseum Hallein
A. Haferl, Bademode, Gouache, © Salzburg Museum
A. Haferl, Bademode, Gouache, © Salzburg Museum
Stefan Hasenberger, Werbung für das Strandbad Hallein, 1928, Papier, Druck nach Gouache, © Salzburg Museum
Stefan Hasenberger, Werbung für das Strandbad Hallein, 1928, Papier, Druck nach Gouache, © Salzburg Museum
Unbekannt, Spaziergänger am Leopoldskroner Weiher mit der Militär-Schwimmschule, um 1830, Öl auf Metall, © Salzburg Museum
Unbekannt, Spaziergänger am Leopoldskroner Weiher mit der Militär-Schwimmschule, um 1830, Öl auf Metall, © Salzburg Museum
Hubert Sattler (1817–1904), Kosmorama: Hallstatt, 1861, Öl auf Leinwand, © Salzburg Museum
Hubert Sattler (1817–1904), Kosmorama: Hallstatt, 1861, Öl auf Leinwand, © Salzburg Museum
Hubert Sattler (1817–1904); Kosmorama: Niagarafälle (Kanada/USA), 1852, Öl auf Leinwand, © Salzburg Museum
Hubert Sattler (1817–1904); Kosmorama: Niagarafälle (Kanada/USA), 1852, Öl auf Leinwand, © Salzburg Museum
Hubert Sattler (1817–1904), Kosmorama: Kesselfall im Kapruner Tal, 1895–1900, Öl auf Leinwand, © Salzburg Museum
Hubert Sattler (1817–1904), Kosmorama: Kesselfall im Kapruner Tal, 1895–1900, Öl auf Leinwand, © Salzburg Museum
Kinderprogramm, © Salzburg Museum/Hannelore Kirchner
Kinderprogramm, © Salzburg Museum/Hannelore Kirchner
Salzburg Museum